Mit der Badeholz-Wanne ist eine einzigartige Synthese aus Material, Form und Funktion geglückt.

Hierbei spielen die Qualitäten des Thuja-Holzes eine ausschlaggebende Rolle und halten jedem Vergleich mit anderen Materialien stand. Seine feine Struktur und die verschiedenen Inhaltsstoffe sind ideale Eigenschaften für den Wannenbau. Der geringe Quell-Koeffizient und eine ausgefeilte Herstellungstechnik garantieren absolute und dauerhafte Dichtigkeit. Perfekte Lagerhaltung und eine, nach neuestem Stand der Holzverarbeitung, durchgeführte Trocknung tun ein Übriges dazu. Obwohl ein Nadelholz, besitzt die Western Redcedar keine störenden Harzkanäle. Zugleich gewährleistet die feinporige Oberfläche leichte Pflege und hygienisch einwandfreie Sauberkeit.

In Verbindung mit warmem Wasser entfaltet die Badeholz-Wanne ihre unverwechselbare Besonderheit. Dem Holz entströmt dann der typische, angenehm aromatische "Badeholz-Duft". Die samtig warme Oberfläche und der 30%ige Neigungswinkel der Wanne tragen überdies zu einem angenehmen Liegekomfort bei. Im Gegensatz zur landläufigen Meinung wird die nasse Holzoberfläche auch nicht rutschig, sondern bleibt hautsympathisch, stumpf und griffig. Dadurch ist ein sicheres Baden auch für Kinder und Senioren gewährleistet. Ein weiterer Vorteil ist die geringe Wärmeleitfähigkeit, wodurch die wohlige Wärme des Badewassers deutlich länger erhalten bleibt als gewöhnlich. Die Holzstärke der Dauben von 35 mm steigert den ohnehin hohen Dämmwert nochmals, so dass bei üblicher Badezimmertemperatur die Abkühlung des Badewassers bei gerade einmal ca. 2 Grad Celsius pro Stunde liegt. Durch das sehr niedrige spezifische Gewicht des Holzes ist die Wanne zudem relativ leicht.